Pfeil- und Text-Symbol
07.12.2017
Kategorie: Mitteilung

Prof. Pohlmann sieht dringenden Handlungsbedarf: Haftung im IT-Sektor muss konsequenter verfolgt werden


Bild: News vom 04.12.2017 Meinungsbarometer

Dass jeder Fortschritt immer auch Gefahren birgt, ist hinlänglich bekannt. So kann jede technische oder medizinische Errungenschaft positiv genutzt oder aber für kriminelle Zwecke missbraucht werden. Das trifft genauso auf die Entwicklungen in der IT zu: Geräte, die mit dem Internet verbunden sind, sorgen auf der einen Seite für mehr Komfort, Sicherheit und Unterhaltung. Auf der anderen Seite können sie von unbefugten Dritten für ihre Belange zweckentfremdet werden – Kameras, die zum Schutz gedacht sind, können von Kriminellen zum Ausspähen missbraucht werden und der Nutzer merkt nichts davon.

In seinem Interview mit dem Magazin Meinungsbarometer erklärt Prof. Norbert Pohlmann, wo Gefahren bei IoT-Geräten lauern und wie man sich am besten schützen kann. Der Leiter des Instituts für Internet-Sicherheit weißt insbesondere auf die Verantwortlichkeiten der Produzenten hin: Aus seiner Sicht muss eine Produzenten- und Produkthaftung endlich nachhaltig verfolgt werden und Strafen konsequent umgesetzt werden: „Es ist völlig klar, dass die Hersteller von IT-Technologien und -Diensten eine hohe Verantwortung übernehmen und alles tun müssen, dass ihre Produkte sicher und vertrauenswürdig sind, damit solche Angriffe nicht umgesetzt werden können. Produkt- und Produzentenhaftung gibt es zwar heute schon. Die Politik muss aber dafür sorgen, dass diese deutlich ernster genommen werden und sollten auch veranlassen, dass diese Haftung im IT-Bereich deutlich konsequenter verfolgt wird (…).“


Zum Seitenanfang springen