Pfeil- und Text-Symbol

Wissenschaftsministerin Schulze lädt nach Hagen: Forschungstag IT-Sicherheit NRW rückt den Menschen in den Fokus

Das Motto des  4. Forschungstags IT-Sicherheit NRW lautet „Human Centered Systems Security“. Im Fokus stehen alle Themen und Fragestellungen rund um den Faktor Mensch in der IT-Sicherheit. Der diesjährige Forschungstag findet am 26. Juni 2017 in den Räumlichkeiten der Fernuniversität Hagen statt. Die IT-Security-Experten zeigen auf, wie vielfältig und wichtig dieses Thema ist. Obwohl der Mensch eine häufige „Fehlerquelle“ bei der Verwendung und Entwicklung von IT-Systemen darstellt und so Angriffsrisiken erhöht, sind viele damit verbundene Aspekte noch weitgehend unerforscht. Der Faktor Mensch spielt aber nicht nur bei der Benutzbarkeit von IT-Systemen eine wichtige Rolle, sondern ebenso bei der Entwicklung oder der Administration von IT-Systemen.

Eröffnet durch Schirmherrin NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze, bietet der Forschungstag ein abwechslungsreiches Programm mit renommierten ReferentInnen aus der Wissenschaft und Wirtschaft NRWs. Neben spannenden Vorträgen zum Faktor Mensch in der Entwicklung, im Unternehmen sowie neuen Blickwinkeln auf den Menschen in der Digitalisierung gibt es auf der Begleitausstellung viele Möglichkeiten zum netzwerken.

Das Institut für Internet-Sicherheit ist gleich mit mehreren IT-Experten vertreten: So wird unter anderem Chris Wojzechowski einen Vortrag zum Thema: „Der Mensch im Fokus: Die Werkzeuge und Methoden beim Social Engineering“ halten. Markus Hertlein vom Start-up XignSys GmbH referiert am Forschungstag über: „Starke Authentifizierung einfach und verständlich“.

Die Teilnahme am Forschungstag ist kostenlos.

Zum Seitenanfang springen