Pfeil- und Text-Symbol

Anbieter und Produkte

Im Zuge einer im Dezember 2009 fertiggestellten Studie hat das Institut für Internet-Sicherheit den Markt für Identity Management Produkte, die einen ganzheitlichen Ansatz versprechen, untersucht und die größten Anbieter im Bereich IdM erfasst. Im Folgenden werden die verschiedenen Anbieter kurz beschrieben, es wird auf Daten, Fakten und Mehrwerte der Produkte hingewiesen und schließlich werden Schablonenwerkzeuge aufgeführt, die zur Übersicht der einzelnen Produkte eines Anbieters dienen.

Folgen Sie den Links und Sie erhalten Daten, Fakten und Mehrwerte der Produkte des entsprechenden Anbieters sowie ein Schalonenwerkzeug, das zur Übersicht der einzelnen Produkte des Anbieters dient.

International Business Machines Corporation (IBM)

Zum Vergrößern Abbildung anklicken
Abbildung: Produkt Schablone IBM

Weltweit beschäftigt International Business Machines Corporation (IBM) 398.455 Mitarbeiter (Stand: 2009) und hatte 2008 einen Jahresumsatz von 103,6 Mrd. US-Dollar. IBM ist eines der bekanntesten Unternehmen in den Bereichen der IT-Dienstleistungen, Hard- und Software, wobei IBM im Bereich der Software als zweitgrößter Hersteller weltweit gilt.

IBM entwickelt folgende Softwaregruppen: Information Management (DB2, INFORMIX und IMS), Lotus, Rational, Tivoli und WebSpehre. Die Firma dominiert besonders bei der Entwicklung von Großrechnern und Prozessoren. Den IdM-Markt betrat IBM ab 1999 durch die Zukäufe von Access 360, MetaMerge, DASCOM und WatchFire für Compliance.

Microsoft Corporation

Zum Vergrößern Abbildung anklicken
Abbildung: Produkt Schablone Microsoft

Die Microsoft Deutschland GmbH ist die drittgrößte Auslandstochter der 1975 gegründeten Microsoft Corporation und befindet sich in Unterschleißheim bei München. Die Microsoft Corporation hat weltweit 91.005 Mitarbeiter und erzielte 2008 einen Umsatz von 60,42 Mrd. US-Dollar. Microsoft ist einer der führenden Hersteller von Betriebssystemen und wurde durch das Betriebssystem MS-DOS, sowie später durch Microsoft Windows bekannt. Zudem bietet Microsoft das Büroprogramm Microsoft Office sowie den Webbrowser Windows Internet Explorer. Im Identity Management bietet Microsoft den Identity Lifecycle Manager, der einfach mit Microsoft Produkten wie z.B.: Microsoft Windows Server oder dem Active Directory verbunden werden kann. Ab 2010 wird die Identity Management Produktlinie in Microsoft Forefront Identity Manager umbenannt.

Novell, Inc.

Zum Vergrößern Abbildung anklicken
Abbildung: Produkt Schablone Novell

Im Jahre 1979 entstand in Provo, Utah, das Unternehmen Novell Data Systems, Inc. 1983 wurde es unter neuer Geschäftsleitung in Novell, Inc. umbenannt und hat seinen Hauptfirmensitz in den USA in Waltham, Massachusetts. Der deutsche Hauptsitz befindet sich in Nürnberg. Novell ist auf Netzwerk- und Internet Software Produkte spezialisiert und beschäftigt etwa 3.900 Mitarbeiter. Bekannt wurde Novell durch das 1983 eingeführte Netzwerkbetriebssystem NetWare. Heute ist Novell stark im Open-Source-Bereich tätig. Zu den bekanntesten Projekten zählt die Linux Distribution SUSE. Die SUSE Linux AG wurde im Februar 2004 von Novell übernommen und heißt heute SUSE Linux GmbH. Novell hatte 2009 mit einem Umsatzrückgang zu kämpfen, denn im vierten Quartal erlitt der Softwareanbieter einen Verlust von 19 Millionen US-Dollar. In der Sparte Identity Management ergaben sich 32 Millionen US-Dollar Umsatz, 14 % weniger als im Vorjahresquartal.

Oracle Corporation

Zum Vergrößern Abbildung anklicken
Abbildung: Produkt Schablone Oracle

Die Oracle Corporation wurde 1977 gegründet. Der Firmensitz befindet sich in den USA in Redwood Shores, Kalifornien. Das Unternehmen hat weltweit etwa 85.000 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz von 22,4 Mrd. US-Dollar. Bekannt ist Oracle vor allem durch seine Datenbank und ERP-Produkte. Das erste Identity Management (IdM)-Produkt von Oracle ist das 1999 vorgestellte Oracle Internet Directory. Durch den Kauf mehrerer Hersteller konnte Oracle seine Marktposition stärken. Im Mai 2004 kaufte Oracle den IdM-Sicherheits-Hersteller Phaos und im März 2005 das Unternehmen Oblix Inc. Die Oblix Inc. entwickelte Lösungen für identitätsbasierende Sicherheit in heterogenen IT-Infrastrukturen. Zwei weitere Anbieter übernahm Sun im November 2005, Thor Technologie und OctetString. Thor Technologie war ein Anbieter für Provisionierungslösungen und OctetString bot Lösungen für virtuelle Directories. Am 20. April 2009 gab Oracle die Übernahme von Sun Microsystems bekannt, welche (nach aktuellen Informationen) nach einer noch offenen kartellrechtlichen Prüfung für 2010 geplant ist. Laut Medienberichten versucht Oracle „schon seit einiger Zeit, über die Offerte von Datenbanksystemen und Business-Anwendungen hinaus sich als Komplettanbieter einer Softwareinfrastruktur zu etablieren, bei dem ein Unternehmen alles für seine Bedürfnisse bekommen kann – vom Betriebssystem über die Middleware und die Entwicklungstools bis hin zu den Anwendungen und den zugehörigen Dienstleistungen“.

SAP AG

Zum Vergrößern Abbildung anklicken
Abbildung: Identiy Management Schablone SAP

Die SAP AG wurde 1972 im baden-württembergischen Weinheim unter den Namen Systemanalyse und Programmentwicklung gegründet und beschäftigt heute, weltweit rund 47.804 Mitarbeiter und hat ihren Hauptsitz in Walldorf. SAP ist bekannt für die Entwicklung von ERP-Software zur Abwicklung von Prozessen in Unternehmen und Organisationen wie z.B. Lohnbuchhaltung. SAP bietet das Produkt SAP Identity Management an, welches durch SAP BusinessObjects GRC erweitert werden kann. Im Jahr 2007 übernahm die SAP AG das Unternehmen MaXware, um ihre Position im IdM-Bereich zu stärken. Im September 2009 erfolgte die Übernahme der Firma SAF Simulation, Analysis and Forecasting AG. Im Jahre 2008 betrug der Umsatz ca. 11,575 Mrd. EUR (Stand: 2008), doch dieser ist im dritten Quartal diesen Jahres um neun Prozent gesunken und führte bei SAP zu einen Verlust im Bereich der Softwareproduktion von 31%.

Siemens AG

Zum Vergrößern Abbildung anklicken
Abbildung: Identity Management Schablone Siemens

Die Entstehung von Siemens begann 1847 als Telegraphen Bauanstalt von Siemens & Halske. Die Siemens Aktiengesellschaft entstand im Oktober 1966. Siemens hat zwei Firmensitze, die sich in Berlin und München befinden. Mit rund 405.000 Mitarbeitern, erzielte Siemens 2009 einen Jahresumsatz von 76,651 Mrd. EUR (Stand: 2009) und einen Gewinn aus anderen Aktivitäten in Höhe von 2,457 Mrd. EUR. Siemens spaltet sich in drei Kernbereiche: Industrie, Energie und Gesundheit. Des weiteren ist das Unternehmen an Lösungen zur Informationstechnologie (worunter auch Identity Management fällt), Büro- und Gewerbeimmobiliengeschäften sowie Hausgeräten und Kommunikationsnetzen beteiligt. Im Identity Management bietet Siemens die Produktpalette DirX an. Im Jahr 2006 übernahm Siemens das kanadische Unternehmen Okiok und mit ihm dessen Web Access Management-Komponenten.

Sun Microsystems GmbH

Zum Vergrößern Abbildung anklicken
Abbildung: Identity Management Schablone Sun

Sun Microsystems GmbH wurde 1984 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Kirchheim-Heimstetten bei München. Sun Microsystems GmbH gehört zu Sun Microsystems, Inc., die 1982 gegründet wurde (mit Hauptsitz in Santa Clara, Kalifornien). Sun wurde durch das 1984 entwickelte Netzwerk Dateisystem Network File Service (NFS) und die Rechnersysteme, die die Firma seit 1982 herstellt, bekannt. Diese Rechnersysteme wurden mit dem selbst entwickelten Betriebssystem SunOS, heute Solaris genannt, ausgeliefert. Inzwischen wird Sun vorwiegend mit der objektorientierten Programmiersprache Java verbunden. 2008 übernahm Sun die Firma MySQL AB, die die Open-Source-Datenbank MySQL entwickelte. Im Jahr 2003 konnte sich Sun mit der Übernahme des texanischen IdM Anbieters Waveset Technologies im IdM-Markt positionieren. 2006 erfolgte der Kauf des Produkts Identity Deployment Automation des Anbieters Neogent. Der aktuelle Umsatz beträgt 2,24 Millionen US-Dollar, was einen Verlust von gut 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Besonders der Umsatz mit Servern ist stark zurückgegangen. Im April 2009 wurde bekannt gegeben, dass Oracle Sun Microsystems übernehmen will, zu einer Kaufsumme von 7,4 Milliarden US-Dollar. Anfang November erhob die EU jedoch kartellrechtliche Bedenken. Bis Ende Januar 2010 will Oracle ein Unternehmenskonzept vorlegen, um die Bedenken zu zerstreuen.

Zum Seitenanfang springen