Pfeil- und Text-Symbol

IPTV

Typischer IP-TV Bildschirm

Gucken und geguckt werden

IPTV bedeutet Fernsehen über das Internet. Im Gegensatz zum herkömmlichen Fernsehempfang über Antenne, Kabel oder Satellit wird bei IPTV das Fernsehprogramm über das Internet bezogen. Beim herkömmlichen Fernsehen kann nur ein Rückschluss auf das Zuschauerverhalten über Meinungsumfragen geschehen. Der befragte Zuschauer gibt somit seine Informationen aktiv weiter, indem er an einer Umfrage teilnimmt. Ein entscheidender Unterschied beim IPTV ist dabei der sogenannte Rückkanal. Das bedeutet, dass die Daten nicht wie bei der herkömmlichen Fernsehübertragung ausschließlich vom ausstrahlenden Sender zum Zuschauer fließen, sondern auch ein Rückkanal, dass heißt ein Rückfluss von Informationen vom Zuschauer zum Sender stattfindet.

Möglichkeiten der Technologie

Angefangen mit "Video on Demand" können Sendungen und Filme individuell vom Zuschauer gestartet oder auch pausiert werden. Mit Hilfe von IPTV ist es zudem möglich, dem Zuschauer ein vielfältiges auf seine Bedürfnisse zugeschnittenes Interaktionsangebot zu ermöglichen. So können auf Basis des Profils automatisch Seiten im Videotext angezeigt werden, die den Zuschauer mit hoher Wahrscheinlichkeit interessieren. Auch Tipps zu aktuellen oder kommenden Sendungen, die in das Profil des Zuschauers passen (bspw. Sport, Erotik, Kochen), kann der Sender dem Zuschauer unterbreiten. Außerdem ist ein Interagieren mit anderen Zuschauern möglich - beispielsweise über einen Chat, der direkt live ausgestrahlt wird. Der einzelne Zuschauer kann beispielsweise als Experte sogar mit der Redaktion in Verbindung treten und über eine handelsübliche Webcam sein Bild der Redaktion zur Verfügung stellen - natürlich live!

Interview Risiken IP-TV

Gefahren in Bezug auf den gläsernen Menschen

Doch der Rückkanal birgt möglicherweise auch Gefahren. Während beim traditionellen Fernsehempfang der Ausstrahlende zunächst keine Möglichkeit hat, Informationen über die Fernsehgewohnheit eines Zuschauers zu sammeln, ist dies bei IPTV problemlos möglich. Der Dienstanbieter kann auf einfache Art und Weise ein Fernsehprofil des Zuschauers anfertigen. Darüber hinaus können mit Hilfe von Gewinnspielen möglicherweise personenbezogene Daten in Erfahrung gebracht und mit den Profilinformationen verknüpft werden. So kann der Sender mit der Zeit ein so detailiertes Profil eines Zuschauers erstellen, dass er genau weiß, wann er regelmäßig etwas schaut, was er über das Teleshopping für Produkte bestellt hat und ob er bei der Werbung von Waschpulver stets weiterschaltet. Dabei kann der Betreiber von IPTV sogar Profile von Zuschauern miteinander verknüpfen und Freundschaften oder Beziehungen erkennen, indem sich Zuschauer zum Beispiel Sendungen weiterempfehlen.

Zum Seitenanfang springen