Pfeil- und Text-Symbol

Autoupdate Einstellungen von Ubuntu und MacOS

Jedes Betriebssystem und eigentlich auch alle installierten Programme sollten sich auf dem aktuellsten Stand befinden, damit der Computer gut geschützt ist. Auf dem aktuellsten Stand bedeutet dabei nicht, dass Sie die neuste Programmversion installiert haben müssen, also aktuell zum Beispiel Windows 7. Es bedeutet, dass Sie die im Einsatz befindlichen Versionen mit Sicherheitsupdates aktuell halten. Um bei dem Beispiel zu bleiben: Auch Windows XP bekommt regelmäßig Sicherheitsupdates. Ein Versionssprung wird notwendig, wenn die jeweiligen Programmversionen nicht mehr mit Updates unterstützt werden.

Aktuelle Betriebssysteme sind nach der Installation standardmäßig so eingestellt, dass sie regelmäßig auf Updates prüfen. Wo diese Einstellung bei Windows kontrolliert werden kann, ist im Buch bereits erläutert worden (sieh Buch Seite 18). Hier soll noch kurz aufgeführt werden wo die Einstellungen unter Linux und MacOS zu finden sind.

Linux gibt es in sehr unterschiedlichen Versionen (Distributionen), daher sei hier beispielhaft Ubuntu angeführt. Dort finden sich die Einstellungen zum automatischen Aktualisieren unter:

System > Systemverwaltung > Aktualisierungsverwaltung. In der Aktualisierungsverwaltung lässt ein Prüfbutton jederzeit eine Prüfung zu. Über den Button Einstellungen wird ein Unterdialog erreicht in dem ein Reiter Aktualisierungen zu finden ist. Dort können Sie die Häkchen für die automatische Aktualisierung setzen und auch die Häufigkeit der Prüfung einstellen – Täglich ist hier die richtige Wahl.

Unter MacOS X finden sich die Einstellungen unter:
Apple > Systemeinstellungen > Softwareaktualisierung

Dort können Sie ebenfalls direkt auf Aktualisierungen prüfen und die Zeitraum, wann geprüft werden soll festlegen

Zum Seitenanfang springen