Pfeil- und Text-Symbol

Master Internet-Sicherheit - 1. Semester

DSE Datenschutz und Ethik

Studiensemester 1.
DozentLehrbeauftragte/r
Lehrform / Semesterwochenstunden2 SWS Seminar
Leistungspunkte6
TurnusWintersemester, jährlich
VoraussetzungenKeine besonderen
InhaltEinführung in Datenschutz und Ethik

Begriffsbestimmungen: personenbezogene Daten, Datenregister, …

Informationelle Selbstbestimmung, Bundesdatenschutzgesetz, Teledienstdatenschutz, Telekommunikationsgesetz…

Rechte der Betroffenen

Organisatorische und technische Maßnahmen zum Schutz personenbezogene Daten

Ethik in der vernetzten Informations- und Wissensgesellschaft.
Angestrebte LernergebnisseGrundlegende Kenntnisse über Datenschutz und Ethik

gutes Verständnis über die fundamentalen Gesetzte, Verordnungen und Strategien im Datenschutz

Sinn und Zweck einer Ethik in der vernetzten Informations- und Wissensgesellschaft erkennen
Studien- / PrüfungsleistungenPrüfungsleistungen: Klausur (90 Min.)

HST Höhere Stochastik

Studiensemester1.
DozentProf. Dr. Wolfgang Engels
Lehrform / Semesterwochenstunden3 SWS Vorlesung, 1 SWS Übung
Leistungspunkte6
TurnusWintersemester, jährlich
VoraussetzungenKeine besonderen
InhaltWahrscheinlichkeitsräume, Axiomatik, σ-Algebren, Maßtheorie, Lebesgue’sches Maß, Zufallsgrößen, Lebesgue-Integral, Eigenschaften der L-Integration, Konvergenzsätze

Bedingte Wahrscheinlichkeiten, Stochastische Unabhängigkeit

Diskrete und reelle Wahrscheinlichkeitsmaße

Zufallsvariable, messbare Abbildungen, Parameter der Wahrscheinlichkeit

Wahrscheinlichkeitstheoretische Grundlagen der Informationstheorie

Dichte- und Verteilungsfunktion

Charakteristische Funktionen

Konvergenzbegriffe in der Stochastik
Angestrebte LernergebnisseFundiertes Erarbeiten der wahrscheinlichkeitstheoretischen Basis und der entsprechenden stochastischen Grundbegriffe

Einordnung, Anwendung und Umgang mit den wesentlichen stochastischen Parametern und den Hauptergebnissen der Stochastik

Sicheres Argumentieren mit den Fragestellungen der Gesetze der großen Zahlen und der einschlägigen Grenzwertresultate

Gesetze der großen Zahlen, Kolmogoroff und Cantelli Theorem

Zentraler Grenzwertsatz, allgemeine Grenzwertsätze der Stochastik

Gesetz von iterierten Logarithmus, unbeschränkt teilbare Verteilungen
Studien- / PrüfungsleistungenPrüfungsleistungen: Mündliche Prüfung (45 Min.)

INT Intelligente Systeme

Studiensemester 1.
DozentProf. Dr. Wolfram Conen
Lehrform / Semesterwochenstunden2 SWS Vorlesung, 1 SWS Übung, 1 SWS Praktikum
Leistungspunkte6
TurnusWintersemester, jährlich
VoraussetzungenKeine besonderen
InhaltEinführendes: Geschichte der KI, Ausgewählte implementierte intelligente Systeme (10 %)

Rückblick: Problemlösung mit exakter Suche, mit Logik (15%)

Suche weiterführend: Heuristiken für A*,Constraints, Suche in Spielen (MinMax, Alpha-Beta, Gleichgewichte), heuristische Suchen, naturanaloge Suchverfahren (25%)

Strukturfindung, Mustererkennung, Lernen und intelligente Informationsanalyse: klassische Verfahren (Kategorisierung, Clustering: Naive Bayes, Decision Trees, EM), stochastische Verfahren (Hidden Markov, POMDP), naturanaloge Verfahren (NN) (30%)

Planen, Entscheiden, Unsicherheit: Logik und Suche in der Planung; Modellierung von Entscheidungsproblemen, Bayes’sche Netze, Entscheidungstheorie (20%)

Angestrebte LernergebnisseKenntnis grundlegender Methoden und Strukturen aus ausgewählten Kapiteln der künstlichen Intelligenz und Anwendung dieser zur Konstruktion von intelligenten Systemen

Durch Abstraktion und Modellbildung können Problemstellungen analysiert werden, Zusammenhänge zu vorhandenem Wissen erkannt und entsprechende Lösungsansätze identifiziert und umgesetzt werden
Studien- / PrüfungsleistungenStudienleistungen:

Ggfs. Zwischenprüfung (45 Min.), erfolgreiche Teilnahme an Übungen und Praktikum
Prüfungsleistungen:Abschlussklausur (75 Min.)

ISA Internet-Sicherheit A

Studiensemester 2. oder 1.
DozentProf. Dr. (TU NN) Norbert Pohlmann
Lehrform / Semesterwochenstunden2 SWS Vorlesung, 1 SWS Übung, 1 SWS Praktikum
Leistungspunkte6
TurnusSommersemester, jährlich
VoraussetzungenKeine besonderen
InhaltIT und Internet Frühwarnsysteme
- Grundlagen
- Internet Analyse System (Idee, Ziele, Methoden, …)
- Internet Verfügbarkeitssystem (Idee, Ziele, Methoden, …)
- Log-Daten Analyse System (Idee, Ziele, Methoden,…)

Firewall-Systeme: Definition, Elemente, Konzepte, praktischer Einsatz, die Wirkung und die Möglichkeiten und Grenzen von Firewall-Systemen

Personal Firewall: Ziel,Sicherheitskomponenten, Architektur und die Funktionsweise

VPN-Systeme: Ziele, Anwendungsformen, Konzepte, Mechanismen und Protokolle von VPNs und Anwendungsbeispiele

Secure Socket Layer (SSL), Transport Layer Security (TLS): Idee, Mechanismen, Protokolle und Umsetzungskonzepte

Intrusion Detection System: Aufbau, Funktionsweise, Komponenten und Auswertungskonzepte

Security Gateway Konzepte: Authentication, EMail, Signatur

Zusammenwirkung der unterschiedlichen Sicherheitssysteme
Angestrebte Lernergebnisse Gutes Verständnis von möglichen Angriffen und geeigneten Gegenmaßnahmen im Bereich der Internet-Infrastruktur

Erlangen der Kenntnisse über den Aufbau, die Prinzipien, die Architektur und die Funktionsweise von Sicherheitskomponenten und –systemen im Bereich von Frühwarn- und Infrastruktur Sicherheitssystemen

Sammeln von Erfahrungen bei der Ausarbeitung und Präsentation von neuen Themen aus dem Bereich Internet-Sicherheit

Gewinnen von praktischen Erfahrungen über die Nutzung und die Wirkung von Sicherheitssystemen im Bereich der Internet-Infrastruktur

Erleben der Notwendigkeit und Wichtigkeit der Internet-Sicherheit
Studien- / PrüfungsleistungenStudienleistungen: Erfolgreich absolviertes Praktikum als Vorleistung für die Prüfungszulassung
Prüfungsleistungen:Klausur (90 Min.)

PRMS Programmiermethodik und Sicherheit

Studiensemester 1. oder 2.
DozentProf. Dr. Marcel Luis
Lehrform / Semesterwochenstunden2 SWS Vorlesung, 2 SWS Praktikum
Leistungspunkte 6
TurnusWintersemester, jährlich
VoraussetzungenKeine besonderen
InhaltTest-Driven Design
Testautomatisierung mit Mock-Objekten
Refaktorisierung
Generische und Meta-Programmierung
Inversion of Control
Convention over Configuration
Programming by Contract
Nebenläufige Programmierung
Angestrebte LernergebnisseDie Studierenden kennen Methoden und Techniken, um effizient zuverlässige Software hoher Qualität für sich schnell ändernde und wachsende Anforderungen zu erstellen - insbesondere für Anwendungen mit hohen Anforderungen an Sicherheit
Studien- / PrüfungsleistungenKlausur (90 Min.) oder Mündliche Prüfung

Zum Seitenanfang springen